Dr. Franziska Brantner MdB, Bundestagskandidatin Charlotte Schneidewind-Hartnagel und Vorstandsmitglieder der Grünen Neckar-Odenwald-Kreis bei der Firma Grammer in Hardheim

Vorbildliche Einrichtung in Hardheim

Betriebskindergärten sind selten und kommen auf dem Land so gut wie nicht vor. Die Firma GRAMMER Interior Components GmbH, ehemals REUM Kunststoff- und Metallwaren GmbH, aber bietet im beschaulichen Hardheim seit rund 30 Jahren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im betriebseigenen Kindergarten kostenlose Betreuung für den Nachwuchs an. Für die Bundestagsabgeordnete Dr. Franziska Brantner in ihrer Eigenschaft als Kinder- und Familienpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion sowie für die grüne Bundestagskandidatin im Wahlkreis Odenwald-Tauber, Charlotte Schneidewind-Hartnagel, ein guter Grund das Unternehmen zu besuchen. Begleitet wurden die beiden Sozialpolitikerinnen von der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Kreistag des Neckar-Odenwald-Kreises Simone Heitz und Boris Cotar aus dem Vorstand der Grünen im Kreis.

 

Gesprächsthemen waren die Motive für die Einrichtung eines Betriebskindergartens, die Erfahrungen im Austausch mit der Kommunalpolitik, sowie mögliche Anregungen für die Bundespolitik, ähnliche Einrichtungen bundesweit zu unterstützen.

 

Empfangen wurde die Delegation vom Geschäftsführer der GRAMMER Interior Components GmbH, Peter Büsing und Personalleiterin Corinna Brand-Weißschädel, die in ihrer Vorstellung Geschichte und Entwicklung des Betriebes mit mittlerweile über 700 Mitarbeitern am Standort Revue passieren ließen. Im Jahre 1987 entschloss man sich im Hauptwerk der Firma REUM einen Betriebskindergarten einzurichten. Seither hat sich der Betrieb und auch das Angebot der Kinderbetreuung erweitert. Seit 2016 ist das Unternehmen ein Teil der GRAMMER AG, einem weltweit agierenden Hersteller von innovativer Fahrzeug-Innenausstattung.

 

Neben der eigentlichen Kindertagesstätte mit 12 Plätzen und einer Betreuungszeit von 6:45 bis 15:45 Uhr bietet der Betrieb in seiner "Kids-Werkstatt" für jeweils 10 schulpflichtige Mitarbeiterkinder viermal im Jahr eine Projektwoche an. Es sind die Auszubildenden, die die Projekte im Rahmen der Kids-Werkstatt für die Kinder gestalten. So werden auch die jungen Mitarbeiter schon früh in das soziale Engagement des Unternehmens mit eingebunden.

 

Beruf und Familie vereinbaren

Für Brantner und Schneidewind-Hartnagel ist der Betriebskindergarten in Hardheim ein nachahmenswertes Beispiel für eine win-win-Situation von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. "Gerade im Ländlichen Raum mit zum Teil weiten Anfahrtswegen zum Arbeitsplatz würde sich für viele Mütter und Väter durch Angebote von Betriebskindergärten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einfacher gestalten", so Schneidewind-Hartnagel.

 

"Es ist toll zu sehen, wie früh hier ein Unternehmen auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesetzt hat, denn auch hier verändern sich die Familienstrukturen und damit die Nachfrage nach passgenauen Betreuungsangeboten “, betont die Familienpolitikerin der Grünen Bundestagsfraktion, Dr. Franziska Brantner. Bei der GRAMMER Interior Components GmbH  in Hardheim ist man schon darauf vorbereitet

Zurück