Grüne eröffnen Büros in Bad Mergentheim

Rainer Moritz, Charlotte Schneidewind-Hartnagel und Oliver Hildenbrand bei der Eröffnung der Grünen-Büros in Bad Mergentheim
Von links: Rainer Moritz, Charlotte Schneidewind-Hartnagel und Oliver Hildenbrand

Bis kurz vor Schluss war noch tapeziert, gestrichen, eingerichtet und ausgestattet worden. Gerade noch rechtzeitig vor der Eröffnung am Sonntag 2. Februar war alles fertig. Die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Charlotte Schneidewind-Hartnagel, konnte ihr Wahlkreisbüro in Bad Mergentheim eröffnen. Nebenan eröffnete auch der Kreisverband Main-Tauber der Grünen ein neues Büro. Zahlreiche Gäste ließen es sich nicht nehmen, an der Einweihungsfeier teilzunehmen, darunter auch der Landesvorsitzende Oliver Hildenbrand.

Grüne im Aufwind

Kreisvorstand Dietrich Grebbin begrüßte die Gäste und dankte insbesondere allen, die aktiv Hand angelegt hatten. Er erinnerte an die Anfänge seiner Partei in Bad Mergentheim vor 35 Jahren, als man sich mit ganz wenigen Personen in einem kleinen Hinterzimmer eines Restaurants traf. Den enormen Aufschwung, den die Partei seither genommen hat, „hat damals keiner von uns für möglich gehalten“.

Ort der Begegnung

Charlotte Schneidewind-Hartnagel, die für Kerstin Andreae in den Bundestag nachgerückt ist, freute sich „dass die Region nach drei Jahrzehnten ohne grünes Mandat wieder mit einer grünen Stimme im Bundestag vertreten ist“. Man könne nun zu Recht und mit großer Zuversicht vom „Grünerwartungsland“ sprechen. Das neue Jahrzehnt beginne man mit einer neuen grünen Präsenz. Sie sei sicher, dass die Grünen für die zwanziger Jahre wegweisend sein werden, ja sein müssen, wenn man Arten- und Klimaschutz, Digitalisierung und Globalisierung, Vielfalt und gesellschaftlichen Zusammenhalt „nachhaltig und zukunftssicher gestalten will“. Sie richtete ihren Dank an die Vermieter der Räume und an alle, die das Büro „so haben werden lassen, wie es heute ist“. Ihr neues Wahlkreisbüro sei ein „Ort der Begegnung“. Durch feste Präsenzzeiten ihrer Mitarbeiterin Nicole Hohmann hätten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich direkt vor Ort an ihre Bundestagsabgeordnete zu wenden. Ihre Türe stehe offen „für Anfragen und Gespräche aber auch für Probleme und Kritik“.

Der richtige Standort

Im Auftrag von Oberbürgermeister Udo Glatthaar überbrachte Bürgermeisterstellvertreter Rainer Moritz die Glückwünsche der Stadt Bad Mergentheim. Den Standort der beiden Büros bezeichnete er als richtig gewählt. Die Kurstadt sei die größte im Main-Tauber- und im Neckar-Odenwald-Kreis. Er erinnerte an die Gründung der Partei vor 40 Jahren, die mit einem Vortrag von Herbert Gruhl im Evangelischen Gemeindehaus begonnen habe. Vier Jahre später sei man erstmals mit zwei Vertretern in den Stadtrat eingezogen und inzwischen zur zweitstärksten Fraktion angewachsen. „Demokratie lebt vom Austausch, vom Gehört werden, vom Ernst genommen werden, von der Toleranz, der Vielfalt der Meinungen und der gegenseitigen Achtung, von Menschlichkeit und dem Vertrauen in unsere demokratische Strukturen“, so Moritz. Die beiden Bürgerbüros der Grünen seien gerade in Zeiten der sprachlichen Verrohung und der Fake News besonders notwendig.

Große Verantwortung der Grünen

Landesvorsitzender Oliver Hildenbrand berichtete in seinem Grußwort über einen enormen Mitgliederzuwachs seiner Partei. Vor eineinhalb Jahren habe man das zehntausendste Mitglied begrüßen können, inzwischen hätten die Grünen in Baden-Württemberg bereits mehr als 13.500 Mitglieder. Er freue sich über den enormen Zuwachs, spüre aber gleichzeitig auch die große Verantwortung, welche die Partei nun zu tragen habe. Er drückte seine Freude darüber aus, dass mit den beiden Büros nun die Möglichkeiten zur Kommunikation mit der Bevölkerung erweitert und verbessert würden.

Das Buffet

Teresa Rosenitsch sprach das Grußwort für die linksgrüne Jugend, die bei der Renovierung der Räume tatkräftig mit angepackt hat. Auch sie konnte über einen großen Zulauf berichten. Mit den Büroräumen des Kreisverbands hat die Jugendorganisation der Partei nun ebenfalls eine Bleibe gefunden.

Von den parteiunabhängigen Landfrauen Main-Tauber bekam Charlotte Schneidewind-Hartnagel  zur Eröffnung ihres Wahlkreisbüros eine Topfpflanze überreicht „die sehr viel aushält und beständig wächst“.

Die grünen Filzläuse, das Lokalkabarett der Grünen Bad Mergentheim, begleiteten die Veranstaltung mit Liedern aus ihren früheren Programmen, angefangen vom ersten Auftritt 1999 bis zum vorerst letzten im Jahr 2017.

Gesangseinlage der Grünen Filzläuse

Die Öffnungszeiten

Nicole Hohmann, die Wahlkreismitarbeiterin von MdB Charlotte Schneidwind-Hartnagel, wird

Dienstags von 09:00 bis 12:30 Uhr
Mittwochs von 17:00 bis 19:00 Uhr
Freitags von 09:00 bis 12:30 Uhr

im Büro anwesend sein und als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen. Telefonisch ist das Büro unter 07931 / 9 64 88 33 erreichbar.

Zurück