Grüner Zukunftspakt

Die grüne Bundestagsfraktion will den Ausnahmezustand infolge der Corona-Krise nutzen, um Deutschland und Europa für die großen Herausforderungen der Zukunft besser aufzustellen. „Ob Klimaschutz oder Digitalisierung, ob Gleichstellung oder europäische Solidarität – die Corona-Krise zeigt uns, wo wir Nachholbedarf haben, aber auch, was dank gemeinsamer Anstrengungen möglich ist“, erklärte die grüne Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Odenwald-Tauber, Charlotte Schneidewind-Hartnagel. „Die Corona-Krise bietet uns die Möglichkeit, alte Gewissheiten zu hinterfragen.“

Mit dem am Mittwoch in Berlin von den Fraktionsvorsitzenden vorgestellten „Grünen Zukunftspakt“ geht die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen die massiven Rückwirkungen der Corona-Pandemie auf unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft an. „Deutschland scheint im weltweiten Vergleich bislang zwar relativ glimpflich davonzukommen, aber die Aufgaben, die vor uns liegen, sind trotzdem riesig“, sagte Schneidewind-Hartnagel. „Aus dieser Krise kommen wir
nicht mit klassischen Konjunkturprogrammen, die das Alte restaurieren, sondern indem wir in eine soziale und ökologische Wirtschaftswende und in den Zusammenhalt unserer Gesellschaft investieren. Unsere Ziele sind ein nachhaltiger Wohlstand, ein neues soziales Sicherheitsversprechen und eine Stärkung des europäischen Zusammenhalts und der internationalen Solidarität.“

Jetzt klimaneutrale Wirtschaft schaffen

Mit ihrem Zukunftspakt streben die Grünen eine klimaneutrale Wirtschaft an, die die Grenzen des globalen Ökosystems achtet. Diese Wirtschaft muss Klima und Natur schützen, statt wertvolle Ressourcen zu verschwenden – eine Kreislaufwirtschaft, die Abfälle vermeidet, langlebige reparaturfreundliche Produkte auf den Markt bringt, Rohstoffe immer wieder neu verarbeitet und zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien angetrieben wird.

Mit einem neuen sozialen Sicherheitsversprechen wollen die Grünen den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und einem Ausspielen verschiedener Gruppen gegeneinander entgegenwirken. Chancengleichheit, Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit sollen gefördert, soziale Teilhabe ermöglicht und ein Anwachsen sozialer Ungleichheiten verhindert werden. Durch kluge Prävention und eine vorrausschauende Krisenpolitik sollen Risiken ernster genommen und
Puffer aufgebaut werden, damit Krisen abgefedert werden können.

Gleichstellung erreichen

Die Grünen wollen gesellschaftliche Vielfalt und Gleichstellung stärken. „Gerade Frauen trifft die Corona-Krise doppelt hart: Sie arbeiten überwiegend in den sogenannten systemrelevanten Branchen vom Krankenhaus bis zu den Supermärkten, werden dabei schlechter bezahlt und geben ihre Jobs eher auf, weil sie bei geschlossenen Kitas und Schulen wieder den Großteil der Betreuungsarbeit übernehmen. Auch hier wollen wir die Weichen so stellen, dass sich strukturell etwas verändert – weit über die Corona-Zeit hinaus“, sagte Schneidewind-Hartnagel.

Zurück