Musikakademie Weikersheim bekommt 35.000 Euro

Hilfe aus dem Corona-Nothilfefonds des Landes

Kulturschaffende sind von der Corona-Krise besonders stark betroffen. Musikerinnen und Musiker können seit fast einem Jahr kaum noch gemeinsam proben und auftreten. Konzerte mussten abgesagt werden. Dadurch fehlen die nötigen Einnahmen. Davon betroffen ist unter anderem die Musikakademie Weikersheim. Diese Einrichtung bietet unter der fachlichen Verantwortung der Jeunesses Musicales Deutschland in normalen Zeiten ein vielfältiges Angebot an Kursen für überwiegend junge Menschen in der einzigartigen Umgebung von Schloss Weikersheim. Im Schloss und in der Tauberphilharmonie bestehen ideale Konzerträume.

MdL Hermino Katzenstein, Betreuungsabgeordneter der Grünen für den Main-Tauber-Kreis, freut sich nun sehr darüber, dass das von Theresia Bauer geleitete Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst der Musikakademie Weikersheim 35.000 Euro aus dem Corona-Nothilfefonds des Landes für Kunst- und Kultureinrichtungen zukommen lässt, um die pandemiebedingten Einnahmeausfälle zu kompensieren und sie im Zusammenwirken mit der Stadt Weikersheim am Leben zu erhalten.

„Die Kurse und Konzerte der Musikadademi Weikersheim sind ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens im Taubertal. Das Zusammenspiel junger Musikerinnen und Musiker ist mehr als Musik“, so Katzenstein, „es ist gelebter Gemeinsinn und sozialer Zusammenhalt“. Das Land Baden-Württemberg habe deshalb gemeinsam mit der Stadt Weikersheim ein großes Interesse daran, dass diese wertvolle Arbeit fortgeführt werden kann. Das Geld aus dem Corona-Nothilfefonds sei deshalb „sehr gut angelegt“.

Der Landtagsabgeordnete wünscht sich, dass die Corona-Pandemie durch die Impfungen baldmöglichst überwunden wird und die Kurse der Musikakademie im siebzigsten Jahr des Bestehens der Jeunesses Musicales wieder durchgeführt werden können. „Ein kultureller Höhepunkt wird hoffentlich die Aufführung der Oper Carmen im Hof des Schlosses Weikersheim werden“, so Katzenstein.

Zurück