Mit neuem Vorstand ins Superwahljahr

Nachdem sich einige altgediente Vorstandsmitglieder der Grünen Main-Tauber nicht mehr zur Wahl stellten, geht die Partei teils mit neuen Kräften in das Superwahljahr 2021. Auf ihrer Kreismitgliederversammlung in Tauberbischofsheim stand ein Wahlmarathon auf dem Programm, in dem neben dem Vorstand auch etliche Delegierte zu wählen waren.

Jubiläumsfest fiel aus

In seinem Rechenschaftsbericht ging der zweite Vorsitzende Dietrich Grebbin auch im Namen der verhinderten ersten Vorsitzenden Birgit Väth auf die letzte Amtszeit des Vorstands ein. Mit einem deutlichen Zuwachs von Mandaten sowohl im Kreistag, als auch in den Gemeinderäten verlief die Kommunalwahl 2019 für die Grünen Main-Tauber ausgesprochen erfolgreich. Groß war auch die Freude darüber, dass Charlotte Schneidewind-Hartnagel, bei der Bundestagswahl 2017 Kandidatin im Wahlkreis Odenwald-Tauber, im November 2019 für Kerstin Andreae in den Bundestag nachrückte. Nach vielen Jahren ohne ist der Wahlkreis in Berlin dadurch auch wieder von einer Grünen vertreten. Es ergab sich für die Kreisgrünen die Möglichkeit, in Bad Mergentheim Räume einerseits für ein Wahlkreisbüro der Abgeordneten und andererseits für ein Kreisverbandsbüro anzumieten. Am 2. Februar dieses Jahres fand die feierliche Einweihung statt. Dann kam die Corona-Pandemie und ab März waren keine Präsenzveranstaltungen mehr möglich. Vorstands-, Kreis- und Ortsverbandssitzungen mussten weitgehend virtuell durchgeführt werden.

„Für Juli hatten wir ein großes Fest im Erdhaus des Wildparks in Bad Mergentheim geplant“, berichtete Grebbin bedauernd, „um damit das 40-jährige Jubiläum des Kreisverbands zu feiern“. Diese Veranstaltung musste wegen Corona abgesagt werden. Das sei die schlechte Nachricht. Die gute aber sei, dass die Grünen Main-Tauber als Alternative nun unter der Leitung der früheren Kreisgeschäftsführerin Sylvia Schmid eine Chronik erstellen werden.

Kassenbericht

Kreiskassierer Rainer Moritz konnte in seinem Kassenbericht feststellen, dass der Kreisverband nicht zuletzt wegen eines deutlichen Mitgliederzuwachses und guter Wahlergebnisse der Grünen auf einer gesunden finanziellen Basis steht. Der Kassenprüfer Dr. Haaf bestätigte ihm eine einwandfreie Buchführung, so dass Vorstand und Kreiskassierer einstimmig entlastet werden konnten.

Der neue Vorstand

In getrennten Wahlgängen wurde Birgit Väth in ihrem Amt als erste Vorsitzende bestätigt und Corvin Schmid zum zweiten Vorsitzenden gewählt, nachdem sich Dietrich Grebbin nicht mehr zur Verfügung gestellt hatte. Die Position des Kreiskassierers nimmt Rainer Moritz für weitere zwei Jahre wahr. Beisitzer im Kreisvorstand wurden Gabriele Bachem-Böse, Antonia Heyder, Philipp Lutzmann und Thomas Tuschhoff. Als Kassenprüfer wurden Dr. Haaf und Wolfgang Schuster gewählt.

Delegiertenwahlen

Zur Bundesdelegiertenversammlung der Grünen wird Corvin Schmid entsandt, Ersatzdelegierte ist Birgit Väth. Zur Landesdelegiertenversammlung fahren Antonia Heyder und Philipp Lutzmann, ersatzweise Teresa Rosenitsch und Dietrich Grebbin. Silke Stahnke vertritt den Kreisverband in der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen, ihre Vertreterin ist Iwona Mayr-Danisz. Zum Landesausschuss, dem kleinen Parteitag der Grünen Baden-Württemberg, entsendet der Kreisverband Corvin Schmid oder Antonia Heyder.

Für seine vielen Verdienste um den Kreisverband während seiner langen Vorstandstätigkeit bekam Dietrich Grebbin vom seinem Nachfolger Corvin Schmid einen Blumenstrauß und ein Weinpräsent überreicht.

Flüchtlinge aus Moria aufnehmen

Abschließend berichtete Kreisrat Rainer Moritz, dass die Kreistagsfraktion der Grünen beim Landrat den Antrag eingebracht hat, Flüchtlinge aus dem griechischen Aufnahmelager Moria aufzunehmen. Die Fraktion unterstütze den Appell der beiden Kirchen, die menschenunwürdige Unterbringung der Flüchtlinge zu beenden. Gleichzeitig kritisierte Moritz, dass der Landkreis die Sanierung der Unterkunft Zwischen den Bächen in Bad Mergentheim nicht vorantreibt. Das Gebäude stehe schon monatelang entkernt da, ohne dass daran gearbeitet werde.

Zurück